Angebote zu "Magdeburg" (10 Treffer)

Wallenstein und die Stadt Magdeburg als Buch vo...
€ 21.90 *
ggf. zzgl. Versand

Wallenstein und die Stadt Magdeburg: E Neubauer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Dec 6, 2018
Zum Angebot
Wallenstein und die Stadt Magdeburg als Buch vo...
€ 35.90 *
ggf. zzgl. Versand

Wallenstein und die Stadt Magdeburg: E. Neubauer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Dec 6, 2018
Zum Angebot
Wallenstein und die Stadt Magdeburg als Buch vo...
€ 55.90 *
ggf. zzgl. Versand

Wallenstein und die Stadt Magdeburg: E. Neubauer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Dec 6, 2018
Zum Angebot
Wallenstein und die Stadt Magdeburg als Buch vo...
€ 56.90 *
ggf. zzgl. Versand

Wallenstein und die Stadt Magdeburg: E. Neubauer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Dec 6, 2018
Zum Angebot
Wallenstein und die Stadt Magdeburg als Buch vo...
€ 34.90 *
ggf. zzgl. Versand

Wallenstein und die Stadt Magdeburg: E. Neubauer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Dec 6, 2018
Zum Angebot
Wallenstein und die Stadt Magdeburg als Buch vo...
€ 36.90 *
ggf. zzgl. Versand

Wallenstein und die Stadt Magdeburg: E. Neubauer

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Dec 6, 2018
Zum Angebot
Neubauer, E.: Wallenstein und die Stadt Magdebu...
€ 36.90 *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 07/2011Medium: TaschenbuchEinband: Kartoniert / BroschiertTitel: Wallenstein und die Stadt MagdeburgAutor: Neubauer, E.Verlag: Europ.GeschichtsverlagSprache: DeutschSchlagworte: Deutsche Geschichte // 16.-18. Jahrhundert // Dreiss

Anbieter: RAKUTEN: Ihr Mark...
Stand: Nov 9, 2018
Zum Angebot
Die Reko-50 der DR
€ 45.00 *
ggf. zzgl. Versand

Die Baureihe 50 zählt zu den bekanntesten deutschen Dampflokomotiven. Die Deutsche Reichsbahn der DDR ließ zwischen 1957 und 1962 insgesamt 208 Maschinen rekonstruieren und mit einem Neubau-Ersatzkessel ausrüsten. Mehr als 60 Lokomotiven erhielten einen Giesl-Flachejektor. Die jetzt als Baureihe 50.35-37 bezeichneten Maschinen wurden bis 1978 vorwiegend in der Reichsbahndirektion Magdeburg, aber auch in den Direktionen Dresden und Schwerin eingesetzt. In den Jahren 1966/67 und 1970/71 baute man 72 Rekolokomotiven der Baureihe 50.35-37 auf Ölhauptfeuerung um und bezeichnete sie als Baureihe 50.50. Zum Einsatz kamen die ölgefeuerten 50er in den Direktionen Greifswald, Schwerin und Halle. Insgesamt ´´stolze´´ 73 Exemplare der 50er Rekolokomotiven sind heute noch in Deutschland und im europäischen Ausland erhalten und ein paar wenige sind sogar einsatzfähig.

Anbieter: buecher.de
Stand: Dec 10, 2018
Zum Angebot
Martin Luther und die Reformation. Der Kampf um...
€ 9.95 *
ggf. zzgl. Versand

Ob Martin Luthers Thesen am 31. Oktober 1517 tatsächlich an die Wittenberger Schlosskirche genagelt wurden, ist umstritten. Sicher ist allerdings, dass die Thesen durch Briefe und Nachdrucke in Windeseile verbreitet wurden. Was bis dahin in einem akademischen Disput nur allmählich bekannt geworden wäre, machten Buchdruck und Korrespondenz unter Humanisten zu einem öffentlichen Ereignis. In seinen Thesen wendet sich Luther gezielt gegen den Ablass. Anstoß genommen hatte er an einer Ablasskampagne des Dominikanermönchs Johannes Tetzel, die Luther als Theologieprofessor der Provinzuniversität Wittenberg kritisierte. Die fiskalischen Zusammenhänge der Ablassbriefe durchschaute er nicht, weil sie nur wenigen Eingeweihten bekannt waren. Die Kurie brauchte nämlich das Geld für den Neubau und Umbau des Petersdoms in Rom. Dieser sogenannte Petersablass fand aber auch in Deutschland einen Nutznießer. Es war der Erzbischof von Mainz, Kardinal Albrecht von Brandenburg, der auf diese Weise seine Schulden zu bezahlen hoffte. Mit 50.000 Gulden stand er beim Augsburger Bankhaus Fugger in der Kreide. Denn er hatte einen hohen Dispens dafür zahlen müssen, dass er sich kirchenrechtswidrig auf zwei Erzstühle in Mainz und in Magdeburg hatte wählen lassen. Für die Erlaubnis, diesen Ablass in seinen Diözesen verkaufen zu lassen, versprach ihm die Kurie die Hälfte der Einnahmen. Auch wenn Luther die Thesen ganz arglos innerhalb der Kirchenhierarchie verbreitete, gilt ihre Verbreitung als Initialzündung der Reformation. Zu diesem Titel erhalten Sie eine PDF-Datei, die nach dem Kauf automatisch Ihrer Bibliothek hinzugefügt wird. 1. Sprache: Deutsch. Erzähler: Christian Geisler, Markus Kästle. Hörprobe: http://samples.audible.de/bk/edel/004745/bk_edel_004745_sample.mp3. Digitales Hörbuch im AAX Format.

Anbieter: Audible - Hörbücher
Stand: Aug 13, 2018
Zum Angebot
Der Dom St. Nikolaus in Stendal
€ 3.90 *
ggf. zzgl. Versand

Seit dem 12. Jahrhundert erlebte die Altmark, das Gebiet westlich der Elbe zwischen Magdeburger Börde und Wendland, einen beträchtlichen Aufschwung. Bis heute prägt der planmäßig vorangetriebene Landesausbau des hohen Mittelalters die Region im nördlichen Sachsen-Anhalt in ihrer dörflichen Siedlungsstruktur mit einer deutschlandweit einmaligen Ansammlung romanischer Dorf- und Klosterkirchen. Stendal entwickelte sich seit 1160 zu einer der wichtigsten und größten Städte des Territoriums. Gegen 1188 wurde das Kollegiatstift St.¿Nikolaus in die aufstrebende Stadt verlagert. Diese einzige Einrichtung für Weltgeistliche in der Mark Brandenburg erlangte umgangssprachlich alsbald den Status eines Doms. Auch von der sehr frühen Gründung einer Schule ging große Wirkung aus. Die Stiftsherren erhielten später am weiträumigen Domplatz Wohnhäuser. Der langgestreckte spätgotische Chor mit dem 66 Sitzplätze umfassenden Chorgestühl vermittelt einen Eindruck von der großen Zahl der Geistlichen. Endgültig aufgelöst wurde das Stifskapitel nach der Reformation 1551. Über das Aussehen des romanischen Vorgängerbaus kann mangels archäologischer Befunde nur spekuliert werden. Zu den umfangreichen Bauaktivitäten im 15. Jahrhundert am Ausgang des Mittelalters zählte auch der Neubau des Doms ab 1420. Spätgotik traf dabei auf erste Anklänge der Renaissance. Vierjochiger Langchor, neuer Chorraum, hoch aufstrebende Fenster, dreischiffiges Langhaus, zwei Lettnerpforten und mächtige Strebepfeiler kennzeichnen den Bau. Berichte aus dem 18. und 19.¿Jahrhundert schildern den Bau als verwahrlost. Die aufkeimende Denkmalpflege der Romantik und des Historismus widmete sich auch dem Dom. In der Mitte des 19. Jahrhunderts setzte eine erste Restaurierungsphase ein. Am 8. April 1945 erlitt die Anlage mehrere Bombentreffer. Zahlreiche Reparaturen nach 1990 waren Voraussetzung für ein inzwischen wieder reges Gemeindeleben.

Anbieter: buecher.de
Stand: Dec 10, 2018
Zum Angebot