Angebote zu "Mitglieder" (23 Treffer)

Wolffs Revier - Selbstjustiz
0,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Innerhalb von zwei Tagen werden drei Mitglieder einer rechtsradikalen Gruppe erschossen. Wolff verhört die Skinheads und erfährt, dass die Gruppe vor wenigen Wochen ein Liebespaar überfallen hat. Recherchen in einem Krankenhaus ergeben den Namen des männlichen Opfers: Volker Neubauer. Eine Gegenüberstellung mit den Skins entlarvt ihn als Schuldigen - er wird verhaftet. Wieder fallen Schüsse und verletzen mehrere Skinheads. Neubauers Unschuld scheint erwiesen ...

Anbieter: Maxdome
Stand: 02.04.2019
Zum Angebot
BDIA Handbuch Innenarchitektur 2016/17
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Callwey ´´Handbuch Innenarchitektur´´ des BDIA (Bund Deutscher Innenarchitekten) präsentiert auch 2016/17 wieder aktuelle und professionell geplante Innenarchitektur-Projekte, die durch ihr klares Design, hohen Anspruch und höchte Individualität überzeugen. Vom Neubau einer Oberschule an einer ehemaligen Rennstrecke über das futuristische Design eines Fahrradhändlers bis hin zur multifunktionalen Kundenhalle einer Kreissparkasse: Das BDIA Handbuch 2016/17 zeigt in 24 Projekten die neuesten Designtrends und bietet Inspiration für Ihre eigenen Innenarchitektur-Projekte.Die herausragenden Realisierungen sind alle von den InnenarchitektInnen und Mitgliedern des BDIA konzipiert, gestaltet und ausgeführt. Informative Fachbeiträge zu den aktuellen Themen flächeneffizientes Bauen, Flächenverdichtung und Umnutzung, von ExpertInnen ihres Faches runden das vielfältige Jahrbuch ab.

Anbieter: buecher.de
Stand: 13.05.2019
Zum Angebot
Assessment Center
32,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Dieser Herausgeberband ist als Handbuch für Assessment Center-Verantwortliche gestaltet: . Von der Auftragsklärung bis zur Qualitätssicherung werden in zehn Abschnitten alle wichtigen Phasen einer Assess-ment Center-Entwicklung und -Implementierung ausführlich beschrieben. . Überblicksdarstellungen, konkrete Praxisbeispiele und Diskussionsbeiträge mit Handlungsempfehlungen bilden den Inhalt von insgesamt 30 Einzelbeiträgen. Für die einzelnen Prozessschritte der Realisierung eines Assessment Centers werden Qualitätsansprüche aufgestellt und gleichzeitig Wege und Möglichkeiten aufgezeigt, diese zu erreichen. Die Autoren sind fast alle Mitglieder des Arbeitskreises Assessment Center e.V., einem Diskussionsforum für Themen der Personalauswahl und -entwicklung (www.arbeitskreis-ac.de). Sie berichten aus erster Hand zu bekannten Problem-lagen, aktuellen Herausforderungen und neueren Entwicklungen in ihrem Arbeitsbereich. Durch die Fülle an Informationen und dargelegten Materialien finden sowohl Neueinsteiger als auch erfahrene An-wender wertvolle Hilfestellungen, Vergleichsmöglichkeiten und Impulse für ihre eigene Arbeit. Mit Beiträgen von: Jürgen Böhme, Gerlinde Böttcher-Wever, Ernst-August Bolte, Rüdiger Fruhner, Diether Gebert, Frank Gierschmann, Sabine Gröben, Stefan Höft, Wolfgang Jeserich, Heinrich Keßler, Diana E. Krause, Roland Kupka, Andreas Lohff, Nina Lüth, Karin Meinhardt, Rainer Neubauer, Christof Obermann, Viktor Oubaid, Astrid Papon, Achim Preuß, Rena-te von Rüden, Thomas Runge, Christopher Scheid, Helmuth Schöning, Heinz Schuler, Alexander Strobel, Anja Stro-bel, Siegfried Stumpf, Katrin Sünderhauf, Friedhelm Tödtmann, Petra Withelm und Hermann Weber

Anbieter: buecher.de
Stand: 17.05.2019
Zum Angebot
Movimentos - Les Ballets Jazz de Montreal - Kanada
20,90 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im 17. Jahr ihres Bestehens finden die Movimentos Festwochen der Autostadt ihre neue tänzerische Heimat in Hafen 1. Anlass für den Neubau am Hafenbecken war die Umrüstung des Volkswagen Kraftwerks auf effiziente Gasturbinen. Mit der Eventlocation Hafen 1 schafft die Autostadt darüber hinaus ein neues unternehmerisches Standbein für ihr zukünftiges Konferenzmanagement. Erstmals wird Hafen 1 am 19. Juli für die Öffentlichkeit zugänglich, wenn die Movimentos Festwochen mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen Édouard Lock eröffnen. Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt: 2019 ist ein besonderes Jahr für die Autostadt. Mit Hafen 1 können wir unser Corporate-Event-Geschäft ausbauen und die Movimentos Festwochen erhalten eine neue Heimat. Dass sich Movimentos dadurch nach hinten verschiebt und wir uns in diesem Jahr ganz auf den Tanz konzentrieren, trägt der Planung und dem Bau von Hafen 1 Rechnung. Es war uns wichtig, dass unser größtes Kulturfestival stattfindet und wir freuen uns darauf, unseren Gästen am 19. Juli eine Uraufführung zu präsentieren. Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen: Ich kann nur meiner lauten und leisen Freude Ausdruck geben, dass die Movimentos jetzt im neuen Hafen 1 vor Anker gehen können. Hinzu kommt mein großer Dank an die Autostadt, dass sie im tiefgreifenden Zeitenschnitt, in der sich neue Konstrukte des Mobilen in Technik, Form und Ästhetik ankündigen, dem originären Kern der menschlichen Bewegung, dem Tanz, weiterhin Raum und Gewicht einräumt. Insofern empfinde ich die Entscheidung der Autostadt für eine neue Heimat der Movimentos auch als ein kulturpolitisches Ausrufezeichen und als geneigte Geste gegenüber dem Stammsitz des Unternehmens. Vom 19. Juli bis 25. August gastieren fünf internationale Tanzcompanys bei den 17. Movimentos Festwochen: Mit der São Paulo Dance Company und der Companhia de Dana Deborah Colker sind 2019 zwei der bedeutendsten Tanzensembles aus Brasilien zu Gast. Les Ballets Jazz de Montréal präsentieren eine Hommage an den großen Künstler Leonard Cohen. Zum ersten Mal in Deutschland zu erleben ist die L.A. Dance Company des Ballettstars Benjamin Millepied. Der Choreograf Russell Maliphant und der Komponist und Oscarpreisträger Vangelis entführen in The Thread auf ihre Weise in die Weite der griechischen Kultur. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Movimentos Akademie zeigen insgesamt vier Choreografien in der neuen Eventlocation Hafen 1. Die Tanzcompanys der 17. Movimentos Festwochen São Paulo Dance Company Die São Paulo Dance Company ist 2019 mit drei Choreografien in Wolfsburg zu Gast: Mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen douard Lock beginnen die Movimentos Festwochen am 19. Juli in ihrer neuen Spielstätte Hafen 1. Die im Auftrag von Movimentos entstehende Choreografie widmet sich dem kulturellen Gedächtnis, der Herkunft und der Zukunft. Mit Gnawa zeigen die Festwochen ein Meisterwerk des spanischen Choreografen Nacho Duato, das auf mystischen Musiken und Ritualen des Volks der marokkanischen Gnawa beruht. Als Europapremiere präsentiert sich die neueste Arbeit Agora (Jetzt) der jungen brasilianischen Choreografin Cassi Abranches, die in suggestiven Bildern und Bewegungen die Lebenskraft des lateinamerikanischen Seins aus seinen Wurzeln ins Heute übersetzt und überträgt. Die São Paulo Dance Company ist 2019 zum zweiten Mal nach 2013 in Wolfsburg zu Gast. BJM - Les Ballets Jazz de Montréal Erstmals bei den Movimentos Festwochen zu Gast, zeigen BJM - Les Ballets Jazz de Montréal ab dem 24. Juli ihre Choreografie Leonard Cohen / Dance Me in der neuen Spielstätte Hafen 1. Sie ist dem Dichter, Songwriter und Maler Leonard Cohen gewidmet und vereint die drei international renommierten Choreografen Andonis Foniadakis, Annabelle Lopez Ochoa und Ihsan Rustem. Inspiriert von Cohens vielfältigem Werk ist die Arbeit eine eindrucksvolle Hommage an den berühmten Sänger und Melancholiker. Companhia de Dana Deborah Colker Die Companhia de Dana Deborah Colker zeigt ihre neueste Arbeit Dog Without Feathers als Deutschlandpremiere bei den 17. Movimentos Festwochen der Autostadt. Inspiriert ist die Arbeit von dem gleichnamigen Gedicht des brasilianischen Lyrikers Joo Cabral über die eindrucksvollen Landschaften Pernambucos in Brasilien und von den schwierigen Lebensverhältnissen der Menschen, die dort leben. Großflächige Videoeinspielungen zeichnen die großartigen Landschaften um den Fluss

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 20.05.2019
Zum Angebot
Movimentos - Les Ballets Jazz de Montreal - Kanada
20,90 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im 17. Jahr ihres Bestehens finden die Movimentos Festwochen der Autostadt ihre neue tänzerische Heimat in Hafen 1. Anlass für den Neubau am Hafenbecken war die Umrüstung des Volkswagen Kraftwerks auf effiziente Gasturbinen. Mit der Eventlocation Hafen 1 schafft die Autostadt darüber hinaus ein neues unternehmerisches Standbein für ihr zukünftiges Konferenzmanagement. Erstmals wird Hafen 1 am 19. Juli für die Öffentlichkeit zugänglich, wenn die Movimentos Festwochen mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen Édouard Lock eröffnen. Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt: 2019 ist ein besonderes Jahr für die Autostadt. Mit Hafen 1 können wir unser Corporate-Event-Geschäft ausbauen und die Movimentos Festwochen erhalten eine neue Heimat. Dass sich Movimentos dadurch nach hinten verschiebt und wir uns in diesem Jahr ganz auf den Tanz konzentrieren, trägt der Planung und dem Bau von Hafen 1 Rechnung. Es war uns wichtig, dass unser größtes Kulturfestival stattfindet und wir freuen uns darauf, unseren Gästen am 19. Juli eine Uraufführung zu präsentieren. Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen: Ich kann nur meiner lauten und leisen Freude Ausdruck geben, dass die Movimentos jetzt im neuen Hafen 1 vor Anker gehen können. Hinzu kommt mein großer Dank an die Autostadt, dass sie im tiefgreifenden Zeitenschnitt, in der sich neue Konstrukte des Mobilen in Technik, Form und Ästhetik ankündigen, dem originären Kern der menschlichen Bewegung, dem Tanz, weiterhin Raum und Gewicht einräumt. Insofern empfinde ich die Entscheidung der Autostadt für eine neue Heimat der Movimentos auch als ein kulturpolitisches Ausrufezeichen und als geneigte Geste gegenüber dem Stammsitz des Unternehmens. Vom 19. Juli bis 25. August gastieren fünf internationale Tanzcompanys bei den 17. Movimentos Festwochen: Mit der São Paulo Dance Company und der Companhia de Dana Deborah Colker sind 2019 zwei der bedeutendsten Tanzensembles aus Brasilien zu Gast. Les Ballets Jazz de Montréal präsentieren eine Hommage an den großen Künstler Leonard Cohen. Zum ersten Mal in Deutschland zu erleben ist die L.A. Dance Company des Ballettstars Benjamin Millepied. Der Choreograf Russell Maliphant und der Komponist und Oscarpreisträger Vangelis entführen in The Thread auf ihre Weise in die Weite der griechischen Kultur. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Movimentos Akademie zeigen insgesamt vier Choreografien in der neuen Eventlocation Hafen 1. Die Tanzcompanys der 17. Movimentos Festwochen São Paulo Dance Company Die São Paulo Dance Company ist 2019 mit drei Choreografien in Wolfsburg zu Gast: Mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen douard Lock beginnen die Movimentos Festwochen am 19. Juli in ihrer neuen Spielstätte Hafen 1. Die im Auftrag von Movimentos entstehende Choreografie widmet sich dem kulturellen Gedächtnis, der Herkunft und der Zukunft. Mit Gnawa zeigen die Festwochen ein Meisterwerk des spanischen Choreografen Nacho Duato, das auf mystischen Musiken und Ritualen des Volks der marokkanischen Gnawa beruht. Als Europapremiere präsentiert sich die neueste Arbeit Agora (Jetzt) der jungen brasilianischen Choreografin Cassi Abranches, die in suggestiven Bildern und Bewegungen die Lebenskraft des lateinamerikanischen Seins aus seinen Wurzeln ins Heute übersetzt und überträgt. Die São Paulo Dance Company ist 2019 zum zweiten Mal nach 2013 in Wolfsburg zu Gast. BJM - Les Ballets Jazz de Montréal Erstmals bei den Movimentos Festwochen zu Gast, zeigen BJM - Les Ballets Jazz de Montréal ab dem 24. Juli ihre Choreografie Leonard Cohen / Dance Me in der neuen Spielstätte Hafen 1. Sie ist dem Dichter, Songwriter und Maler Leonard Cohen gewidmet und vereint die drei international renommierten Choreografen Andonis Foniadakis, Annabelle Lopez Ochoa und Ihsan Rustem. Inspiriert von Cohens vielfältigem Werk ist die Arbeit eine eindrucksvolle Hommage an den berühmten Sänger und Melancholiker. Companhia de Dana Deborah Colker Die Companhia de Dana Deborah Colker zeigt ihre neueste Arbeit Dog Without Feathers als Deutschlandpremiere bei den 17. Movimentos Festwochen der Autostadt. Inspiriert ist die Arbeit von dem gleichnamigen Gedicht des brasilianischen Lyrikers Joo Cabral über die eindrucksvollen Landschaften Pernambucos in Brasilien und von den schwierigen Lebensverhältnissen der Menschen, die dort leben. Großflächige Videoeinspielungen zeichnen die großartigen Landschaften um den Fluss

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 18.05.2019
Zum Angebot
Movimentos - L.A. Dance Project - USA
20,90 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im 17. Jahr ihres Bestehens finden die Movimentos Festwochen der Autostadt ihre neue tänzerische Heimat in Hafen 1. Anlass für den Neubau am Hafenbecken war die Umrüstung des Volkswagen Kraftwerks auf effiziente Gasturbinen. Mit der Eventlocation Hafen 1 schafft die Autostadt darüber hinaus ein neues unternehmerisches Standbein für ihr zukünftiges Konferenzmanagement. Erstmals wird Hafen 1 am 19. Juli für die Öffentlichkeit zugänglich, wenn die Movimentos Festwochen mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen Édouard Lock eröffnen. Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt: 2019 ist ein besonderes Jahr für die Autostadt. Mit Hafen 1 können wir unser Corporate-Event-Geschäft ausbauen und die Movimentos Festwochen erhalten eine neue Heimat. Dass sich Movimentos dadurch nach hinten verschiebt und wir uns in diesem Jahr ganz auf den Tanz konzentrieren, trägt der Planung und dem Bau von Hafen 1 Rechnung. Es war uns wichtig, dass unser größtes Kulturfestival stattfindet und wir freuen uns darauf, unseren Gästen am 19. Juli eine Uraufführung zu präsentieren. Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen: Ich kann nur meiner lauten und leisen Freude Ausdruck geben, dass die Movimentos jetzt im neuen Hafen 1 vor Anker gehen können. Hinzu kommt mein großer Dank an die Autostadt, dass sie im tiefgreifenden Zeitenschnitt, in der sich neue Konstrukte des Mobilen in Technik, Form und Ästhetik ankündigen, dem originären Kern der menschlichen Bewegung, dem Tanz, weiterhin Raum und Gewicht einräumt. Insofern empfinde ich die Entscheidung der Autostadt für eine neue Heimat der Movimentos auch als ein kulturpolitisches Ausrufezeichen und als geneigte Geste gegenüber dem Stammsitz des Unternehmens. Vom 19. Juli bis 25. August gastieren fünf internationale Tanzcompanys bei den 17. Movimentos Festwochen: Mit der São Paulo Dance Company und der Companhia de Dana Deborah Colker sind 2019 zwei der bedeutendsten Tanzensembles aus Brasilien zu Gast. Les Ballets Jazz de Montréal präsentieren eine Hommage an den großen Künstler Leonard Cohen. Zum ersten Mal in Deutschland zu erleben ist die L.A. Dance Company des Ballettstars Benjamin Millepied. Der Choreograf Russell Maliphant und der Komponist und Oscarpreisträger Vangelis entführen in The Thread auf ihre Weise in die Weite der griechischen Kultur. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Movimentos Akademie zeigen insgesamt vier Choreografien in der neuen Eventlocation Hafen 1. Die Tanzcompanys der 17. Movimentos Festwochen São Paulo Dance Company Die São Paulo Dance Company ist 2019 mit drei Choreografien in Wolfsburg zu Gast: Mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen douard Lock beginnen die Movimentos Festwochen am 19. Juli in ihrer neuen Spielstätte Hafen 1. Die im Auftrag von Movimentos entstehende Choreografie widmet sich dem kulturellen Gedächtnis, der Herkunft und der Zukunft. Mit Gnawa zeigen die Festwochen ein Meisterwerk des spanischen Choreografen Nacho Duato, das auf mystischen Musiken und Ritualen des Volks der marokkanischen Gnawa beruht. Als Europapremiere präsentiert sich die neueste Arbeit Agora (Jetzt) der jungen brasilianischen Choreografin Cassi Abranches, die in suggestiven Bildern und Bewegungen die Lebenskraft des lateinamerikanischen Seins aus seinen Wurzeln ins Heute übersetzt und überträgt. Die São Paulo Dance Company ist 2019 zum zweiten Mal nach 2013 in Wolfsburg zu Gast. BJM - Les Ballets Jazz de Montréal Erstmals bei den Movimentos Festwochen zu Gast, zeigen BJM - Les Ballets Jazz de Montréal ab dem 24. Juli ihre Choreografie Leonard Cohen / Dance Me in der neuen Spielstätte Hafen 1. Sie ist dem Dichter, Songwriter und Maler Leonard Cohen gewidmet und vereint die drei international renommierten Choreografen Andonis Foniadakis, Annabelle Lopez Ochoa und Ihsan Rustem. Inspiriert von Cohens vielfältigem Werk ist die Arbeit eine eindrucksvolle Hommage an den berühmten Sänger und Melancholiker. Companhia de Dana Deborah Colker Die Companhia de Dana Deborah Colker zeigt ihre neueste Arbeit Dog Without Feathers als Deutschlandpremiere bei den 17. Movimentos Festwochen der Autostadt. Inspiriert ist die Arbeit von dem gleichnamigen Gedicht des brasilianischen Lyrikers Joo Cabral über die eindrucksvollen Landschaften Pernambucos in Brasilien und von den schwierigen Lebensverhältnissen der Menschen, die dort leben. Großflächige Videoeinspielungen zeichnen die großartigen Landschaften um den Fluss

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 02.05.2019
Zum Angebot
Movimentos - L.A. Dance Project - USA
20,90 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im 17. Jahr ihres Bestehens finden die Movimentos Festwochen der Autostadt ihre neue tänzerische Heimat in Hafen 1. Anlass für den Neubau am Hafenbecken war die Umrüstung des Volkswagen Kraftwerks auf effiziente Gasturbinen. Mit der Eventlocation Hafen 1 schafft die Autostadt darüber hinaus ein neues unternehmerisches Standbein für ihr zukünftiges Konferenzmanagement. Erstmals wird Hafen 1 am 19. Juli für die Öffentlichkeit zugänglich, wenn die Movimentos Festwochen mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen Édouard Lock eröffnen. Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt: 2019 ist ein besonderes Jahr für die Autostadt. Mit Hafen 1 können wir unser Corporate-Event-Geschäft ausbauen und die Movimentos Festwochen erhalten eine neue Heimat. Dass sich Movimentos dadurch nach hinten verschiebt und wir uns in diesem Jahr ganz auf den Tanz konzentrieren, trägt der Planung und dem Bau von Hafen 1 Rechnung. Es war uns wichtig, dass unser größtes Kulturfestival stattfindet und wir freuen uns darauf, unseren Gästen am 19. Juli eine Uraufführung zu präsentieren. Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen: Ich kann nur meiner lauten und leisen Freude Ausdruck geben, dass die Movimentos jetzt im neuen Hafen 1 vor Anker gehen können. Hinzu kommt mein großer Dank an die Autostadt, dass sie im tiefgreifenden Zeitenschnitt, in der sich neue Konstrukte des Mobilen in Technik, Form und Ästhetik ankündigen, dem originären Kern der menschlichen Bewegung, dem Tanz, weiterhin Raum und Gewicht einräumt. Insofern empfinde ich die Entscheidung der Autostadt für eine neue Heimat der Movimentos auch als ein kulturpolitisches Ausrufezeichen und als geneigte Geste gegenüber dem Stammsitz des Unternehmens. Vom 19. Juli bis 25. August gastieren fünf internationale Tanzcompanys bei den 17. Movimentos Festwochen: Mit der São Paulo Dance Company und der Companhia de Dana Deborah Colker sind 2019 zwei der bedeutendsten Tanzensembles aus Brasilien zu Gast. Les Ballets Jazz de Montréal präsentieren eine Hommage an den großen Künstler Leonard Cohen. Zum ersten Mal in Deutschland zu erleben ist die L.A. Dance Company des Ballettstars Benjamin Millepied. Der Choreograf Russell Maliphant und der Komponist und Oscarpreisträger Vangelis entführen in The Thread auf ihre Weise in die Weite der griechischen Kultur. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Movimentos Akademie zeigen insgesamt vier Choreografien in der neuen Eventlocation Hafen 1. Die Tanzcompanys der 17. Movimentos Festwochen São Paulo Dance Company Die São Paulo Dance Company ist 2019 mit drei Choreografien in Wolfsburg zu Gast: Mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen douard Lock beginnen die Movimentos Festwochen am 19. Juli in ihrer neuen Spielstätte Hafen 1. Die im Auftrag von Movimentos entstehende Choreografie widmet sich dem kulturellen Gedächtnis, der Herkunft und der Zukunft. Mit Gnawa zeigen die Festwochen ein Meisterwerk des spanischen Choreografen Nacho Duato, das auf mystischen Musiken und Ritualen des Volks der marokkanischen Gnawa beruht. Als Europapremiere präsentiert sich die neueste Arbeit Agora (Jetzt) der jungen brasilianischen Choreografin Cassi Abranches, die in suggestiven Bildern und Bewegungen die Lebenskraft des lateinamerikanischen Seins aus seinen Wurzeln ins Heute übersetzt und überträgt. Die São Paulo Dance Company ist 2019 zum zweiten Mal nach 2013 in Wolfsburg zu Gast. BJM - Les Ballets Jazz de Montréal Erstmals bei den Movimentos Festwochen zu Gast, zeigen BJM - Les Ballets Jazz de Montréal ab dem 24. Juli ihre Choreografie Leonard Cohen / Dance Me in der neuen Spielstätte Hafen 1. Sie ist dem Dichter, Songwriter und Maler Leonard Cohen gewidmet und vereint die drei international renommierten Choreografen Andonis Foniadakis, Annabelle Lopez Ochoa und Ihsan Rustem. Inspiriert von Cohens vielfältigem Werk ist die Arbeit eine eindrucksvolle Hommage an den berühmten Sänger und Melancholiker. Companhia de Dana Deborah Colker Die Companhia de Dana Deborah Colker zeigt ihre neueste Arbeit Dog Without Feathers als Deutschlandpremiere bei den 17. Movimentos Festwochen der Autostadt. Inspiriert ist die Arbeit von dem gleichnamigen Gedicht des brasilianischen Lyrikers Joo Cabral über die eindrucksvollen Landschaften Pernambucos in Brasilien und von den schwierigen Lebensverhältnissen der Menschen, die dort leben. Großflächige Videoeinspielungen zeichnen die großartigen Landschaften um den Fluss

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 02.05.2019
Zum Angebot
Movimentos - L.A. Dance Project - USA
20,90 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im 17. Jahr ihres Bestehens finden die Movimentos Festwochen der Autostadt ihre neue tänzerische Heimat in Hafen 1. Anlass für den Neubau am Hafenbecken war die Umrüstung des Volkswagen Kraftwerks auf effiziente Gasturbinen. Mit der Eventlocation Hafen 1 schafft die Autostadt darüber hinaus ein neues unternehmerisches Standbein für ihr zukünftiges Konferenzmanagement. Erstmals wird Hafen 1 am 19. Juli für die Öffentlichkeit zugänglich, wenn die Movimentos Festwochen mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen Édouard Lock eröffnen. Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt: 2019 ist ein besonderes Jahr für die Autostadt. Mit Hafen 1 können wir unser Corporate-Event-Geschäft ausbauen und die Movimentos Festwochen erhalten eine neue Heimat. Dass sich Movimentos dadurch nach hinten verschiebt und wir uns in diesem Jahr ganz auf den Tanz konzentrieren, trägt der Planung und dem Bau von Hafen 1 Rechnung. Es war uns wichtig, dass unser größtes Kulturfestival stattfindet und wir freuen uns darauf, unseren Gästen am 19. Juli eine Uraufführung zu präsentieren. Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen: Ich kann nur meiner lauten und leisen Freude Ausdruck geben, dass die Movimentos jetzt im neuen Hafen 1 vor Anker gehen können. Hinzu kommt mein großer Dank an die Autostadt, dass sie im tiefgreifenden Zeitenschnitt, in der sich neue Konstrukte des Mobilen in Technik, Form und Ästhetik ankündigen, dem originären Kern der menschlichen Bewegung, dem Tanz, weiterhin Raum und Gewicht einräumt. Insofern empfinde ich die Entscheidung der Autostadt für eine neue Heimat der Movimentos auch als ein kulturpolitisches Ausrufezeichen und als geneigte Geste gegenüber dem Stammsitz des Unternehmens. Vom 19. Juli bis 25. August gastieren fünf internationale Tanzcompanys bei den 17. Movimentos Festwochen: Mit der São Paulo Dance Company und der Companhia de Dana Deborah Colker sind 2019 zwei der bedeutendsten Tanzensembles aus Brasilien zu Gast. Les Ballets Jazz de Montréal präsentieren eine Hommage an den großen Künstler Leonard Cohen. Zum ersten Mal in Deutschland zu erleben ist die L.A. Dance Company des Ballettstars Benjamin Millepied. Der Choreograf Russell Maliphant und der Komponist und Oscarpreisträger Vangelis entführen in The Thread auf ihre Weise in die Weite der griechischen Kultur. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Movimentos Akademie zeigen insgesamt vier Choreografien in der neuen Eventlocation Hafen 1. Die Tanzcompanys der 17. Movimentos Festwochen São Paulo Dance Company Die São Paulo Dance Company ist 2019 mit drei Choreografien in Wolfsburg zu Gast: Mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen douard Lock beginnen die Movimentos Festwochen am 19. Juli in ihrer neuen Spielstätte Hafen 1. Die im Auftrag von Movimentos entstehende Choreografie widmet sich dem kulturellen Gedächtnis, der Herkunft und der Zukunft. Mit Gnawa zeigen die Festwochen ein Meisterwerk des spanischen Choreografen Nacho Duato, das auf mystischen Musiken und Ritualen des Volks der marokkanischen Gnawa beruht. Als Europapremiere präsentiert sich die neueste Arbeit Agora (Jetzt) der jungen brasilianischen Choreografin Cassi Abranches, die in suggestiven Bildern und Bewegungen die Lebenskraft des lateinamerikanischen Seins aus seinen Wurzeln ins Heute übersetzt und überträgt. Die São Paulo Dance Company ist 2019 zum zweiten Mal nach 2013 in Wolfsburg zu Gast. BJM - Les Ballets Jazz de Montréal Erstmals bei den Movimentos Festwochen zu Gast, zeigen BJM - Les Ballets Jazz de Montréal ab dem 24. Juli ihre Choreografie Leonard Cohen / Dance Me in der neuen Spielstätte Hafen 1. Sie ist dem Dichter, Songwriter und Maler Leonard Cohen gewidmet und vereint die drei international renommierten Choreografen Andonis Foniadakis, Annabelle Lopez Ochoa und Ihsan Rustem. Inspiriert von Cohens vielfältigem Werk ist die Arbeit eine eindrucksvolle Hommage an den berühmten Sänger und Melancholiker. Companhia de Dana Deborah Colker Die Companhia de Dana Deborah Colker zeigt ihre neueste Arbeit Dog Without Feathers als Deutschlandpremiere bei den 17. Movimentos Festwochen der Autostadt. Inspiriert ist die Arbeit von dem gleichnamigen Gedicht des brasilianischen Lyrikers Joo Cabral über die eindrucksvollen Landschaften Pernambucos in Brasilien und von den schwierigen Lebensverhältnissen der Menschen, die dort leben. Großflächige Videoeinspielungen zeichnen die großartigen Landschaften um den Fluss

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 02.05.2019
Zum Angebot
Movimentos - Russel Maliphant & Vangelis - The ...
20,90 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Im 17. Jahr ihres Bestehens finden die Movimentos Festwochen der Autostadt ihre neue tänzerische Heimat in Hafen 1. Anlass für den Neubau am Hafenbecken war die Umrüstung des Volkswagen Kraftwerks auf effiziente Gasturbinen. Mit der Eventlocation Hafen 1 schafft die Autostadt darüber hinaus ein neues unternehmerisches Standbein für ihr zukünftiges Konferenzmanagement. Erstmals wird Hafen 1 am 19. Juli für die Öffentlichkeit zugänglich, wenn die Movimentos Festwochen mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen Édouard Lock eröffnen. Claudius Colsman, Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt: 2019 ist ein besonderes Jahr für die Autostadt. Mit Hafen 1 können wir unser Corporate-Event-Geschäft ausbauen und die Movimentos Festwochen erhalten eine neue Heimat. Dass sich Movimentos dadurch nach hinten verschiebt und wir uns in diesem Jahr ganz auf den Tanz konzentrieren, trägt der Planung und dem Bau von Hafen 1 Rechnung. Es war uns wichtig, dass unser größtes Kulturfestival stattfindet und wir freuen uns darauf, unseren Gästen am 19. Juli eine Uraufführung zu präsentieren. Bernd Kauffmann, Künstlerischer Leiter der Movimentos Festwochen: Ich kann nur meiner lauten und leisen Freude Ausdruck geben, dass die Movimentos jetzt im neuen Hafen 1 vor Anker gehen können. Hinzu kommt mein großer Dank an die Autostadt, dass sie im tiefgreifenden Zeitenschnitt, in der sich neue Konstrukte des Mobilen in Technik, Form und Ästhetik ankündigen, dem originären Kern der menschlichen Bewegung, dem Tanz, weiterhin Raum und Gewicht einräumt. Insofern empfinde ich die Entscheidung der Autostadt für eine neue Heimat der Movimentos auch als ein kulturpolitisches Ausrufezeichen und als geneigte Geste gegenüber dem Stammsitz des Unternehmens. Vom 19. Juli bis 25. August gastieren fünf internationale Tanzcompanys bei den 17. Movimentos Festwochen: Mit der São Paulo Dance Company und der Companhia de Dana Deborah Colker sind 2019 zwei der bedeutendsten Tanzensembles aus Brasilien zu Gast. Les Ballets Jazz de Montréal präsentieren eine Hommage an den großen Künstler Leonard Cohen. Zum ersten Mal in Deutschland zu erleben ist die L.A. Dance Company des Ballettstars Benjamin Millepied. Der Choreograf Russell Maliphant und der Komponist und Oscarpreisträger Vangelis entführen in The Thread auf ihre Weise in die Weite der griechischen Kultur. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer der Movimentos Akademie zeigen insgesamt vier Choreografien in der neuen Eventlocation Hafen 1. Die Tanzcompanys der 17. Movimentos Festwochen São Paulo Dance Company Die São Paulo Dance Company ist 2019 mit drei Choreografien in Wolfsburg zu Gast: Mit einer Uraufführung des bekannten kanadischen Choreografen douard Lock beginnen die Movimentos Festwochen am 19. Juli in ihrer neuen Spielstätte Hafen 1. Die im Auftrag von Movimentos entstehende Choreografie widmet sich dem kulturellen Gedächtnis, der Herkunft und der Zukunft. Mit Gnawa zeigen die Festwochen ein Meisterwerk des spanischen Choreografen Nacho Duato, das auf mystischen Musiken und Ritualen des Volks der marokkanischen Gnawa beruht. Als Europapremiere präsentiert sich die neueste Arbeit Agora (Jetzt) der jungen brasilianischen Choreografin Cassi Abranches, die in suggestiven Bildern und Bewegungen die Lebenskraft des lateinamerikanischen Seins aus seinen Wurzeln ins Heute übersetzt und überträgt. Die São Paulo Dance Company ist 2019 zum zweiten Mal nach 2013 in Wolfsburg zu Gast. BJM - Les Ballets Jazz de Montréal Erstmals bei den Movimentos Festwochen zu Gast, zeigen BJM - Les Ballets Jazz de Montréal ab dem 24. Juli ihre Choreografie Leonard Cohen / Dance Me in der neuen Spielstätte Hafen 1. Sie ist dem Dichter, Songwriter und Maler Leonard Cohen gewidmet und vereint die drei international renommierten Choreografen Andonis Foniadakis, Annabelle Lopez Ochoa und Ihsan Rustem. Inspiriert von Cohens vielfältigem Werk ist die Arbeit eine eindrucksvolle Hommage an den berühmten Sänger und Melancholiker. Companhia de Dana Deborah Colker Die Companhia de Dana Deborah Colker zeigt ihre neueste Arbeit Dog Without Feathers als Deutschlandpremiere bei den 17. Movimentos Festwochen der Autostadt. Inspiriert ist die Arbeit von dem gleichnamigen Gedicht des brasilianischen Lyrikers Joo Cabral über die eindrucksvollen Landschaften Pernambucos in Brasilien und von den schwierigen Lebensverhältnissen der Menschen, die dort leben. Großflächige Videoeinspielungen zeichnen die großartigen Landschaften um den Fluss

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 02.05.2019
Zum Angebot